Nicht an die Dinge  m e h r  Bedeutung geben, als sie sich selber nehmen; das Leid nicht von außen sehen , es nicht abschätzen und groß nennen: das "große Leid" ... Sie wissen ja nicht ob Ihr Herz nicht mit ihm gewachsen ist, ob diese große Müdigkeit nicht das Wachtum des Herzens ist, Geduld, Geduld und nicht urteilen im Leiden, nie urteilen, solang es über einem ist, man hat kein Maß dafür, man vergleicht und übertreibt.

 Rainer Maria Rilke

Bedenke, dass die menschlichen Verhältnisse insgesamt unbeständig sind, dann wirst du im Glück nicht zu fröhlich und im Unglück nicht zu traurig sein.

Sokrates

 

Zum Seitenanfang