Die Welt geht weiter in ihrem Trott. Das Wort, das sich in ihr verbirgt, von niemandem wird`s begehrt. Man lebt nach Zwecken, sucht Gewinn, verschreibt sich mit dem Herzen an die Welt. Die Zukunft soll es bringen, dass alles gut und besser werde. So jagt der Mensch nach einem vorgestellten Ziel, doch täuscht er sich darin. Die Welt ist flüchtig wie die Zeit - und schönster Schein bricht trügerisch zusammen. Das Herz, das sich nach Dauer hat gesehnt, nach Treue und nach Innigkeit, verlassen schlägt es in der schmerzerfüllten Brust.

Hellmut Wolff

Was Ablenkung anbelangt, so scheint mir die Stimme gefährlicher zu sein, als das bloße Geräusch. Denn die Stimme wirkt immer auf die Seele, während ein Geräusch nur an unser Ohr schlägt und füllt.

Seneca