Wir leben heute alle in Verzweiflung, alle wachen und leidensfähigen Menschen, und sind damit zwischen Gott und dem Nichts gestellt. Zwischen ihnen atmen wir aus und ein, schwingen und pendeln. Wir hätten jeden Tag Lust, das Leben hinzuwerfen, und werden doch von dem Teil in uns gehalten, der überpersönlich ist. So wird unsere Schwäche, ohne das wir darum Helden wären zur Tapferkeit. Und wir retten ein wenig vom überlieferten Glauben für die Kommenden.

Hermann Hesse

Du sollst reden, nicht viel, aber sinnig; Du sollst beten, nicht lang, aber innig. Du sollst handeln, nicht rasch, aber kräftig. Du sollst lieben, nicht laut, aber heftig. Du sollst leben, nicht wild, aber heiter. Du sollst dir helfen, Gott hilft dir weiter.

Friedrich Halm

Keiner wird zu schanden, der auf dich harret; aber zuschanden werden die leichtfertigen Verächter.

Psalm 25,3