Himmlische Verbindung

Nicht Gott verhüllt geheimnisvoll Sein Walten, den hüllend Schleier trägst, o Mensch, nur du. Die Stimmen schweigen nie, die allen galten, von deren Klang die Himmel widerhallten; vor dir nur tat das Paradieses Tor sich zu

Das Feuer, das ihr kennt, ist jenes, das verbrennt. Das Feuer, das ihr meint, das euch als Sonne scheint, ist jenes, das vereint. Entzündet Licht an Licht in jubelndem Verzicht. Verschenkt euch und erlebt, wie sich aus Flammen hebt das Ich, das ihr erstrebt.

Sanft wie das Winden eines weichen Bandes sind du und ich seit Ewigkeit verbunden, ich, Bote eines fernen, fremden Landes, kann nur mit dir vereint gesunden.  Das Band, das uns verbindet, ist verschlungen, du musst allein den Knoten lösen, und ist das Lösen endlich dir gelungen, sind wir genesen.

Ephides - Dichter aus der Tranzendenz -

Und ich gebe ihnen das ewige Leben, und sie werden nimmermehr umkommen, und niemand wird sie aus meiner Hand reißen, Mein Vater, der sie mir gegeben hat, ist größer als alles, und niemand kann sie aus der Hand des Vaters reißen. Ich und der Vater sind eins.

Johannes 10, 28-30

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

" Das Unerhörte-  in Gottes Hand zu sein"

Du, der über uns ist, du, der einer von uns ist, Du, der ist - auch in uns; dass alle dich sehen - auch in mir, dass ich den Weg bereite für dich, dass ich danke für alles, was mir widerfuhr. Dass ich dabei nicht vergesse der anderen Not. Behalte mich in deiner Liebe, so wie du willst, dass andere bleiben in der meinen. Möchte sich alles in diesem meinem Wesen zu deiner Ehre wenden, und möge ich nie verzweifeln. Denn ich bin unter deiner Hand und alle Kraft und Güte sind in dir.

Gebet von Dag Hammarskjöld

Großer