Wer nur einigermaßen zur Freiheit der Vernunft gekommen ist, kann sich auf Erden nicht anders fühlen denn als Wanderer, - wenn auch nicht als Reisender nach einem letzten Ziele: denn dieses gibt es nicht. Wohl aber will er zusehen und die Augen dafür offen haben, was alles in der Welt eigentlich vor geht; deshalb darf er sein Herz nicht allzu fest an alles Einzelne anhängen; es muss in ihm selber etwas Wanderndes sein, dass er seine Freude an dem Wechsel der Vergänglichkeit habe.

Friedrich Nietzsche

Heute geh ich. Komm ich wieder, singen wir ganz andere Lieder. Wo soviel sich hoffen lässt, ist der Abschied ja ein Fest.

Goethe

Wenn etwas uns fortgenommen wird, womit wir tief und wunderbar zusammenhängen, so ist viel von uns selber mit fortgenommen. Gott aber will, dass wir uns wiederfinden, reicher um alles Verlorene und vermehrt um jeden unendlichen Schmerz.

Rainer Maria Rilke

Freuet euch in dem HERRN allewege, und abermals sage ich: Freuet euch! Eure Güte lasst kund sein allen Menschen. Der HERR ist nahe!

Philipper 4,4-5