Weil der Weg so steinig ist, muss ich soviel Blumen kaufen, dass mein Herz sein Weh vergißt, wenn die Füße wundgelaufen. Weil im Aug die Träne steht, müssen  meine Lippen lachen, bis ein trüber Blick vergeht vor dem Glück, dem tausendfachen. Weil die Menschen lieblos sind, muss ich soviel Liebe geben. Wie im Frost ein Bettelkind seh` ich ihre Seelen beben. Weil sogar die Distel blüht, blüht mir Gutes aus den Bösem. Und wer sich noch mehr drum müht, kann den Bösen selbst erlösen.

Ephides

Gott Heiliger Geist, schenke mir Menschen mit denen ich im Glauben und Gebet Gemeinschaft habe, mit denen ich alles tragen kann, was mir auferlegt ist. Dreieiniger Gott mache mein Herz fest, und gründe es allein auf dich und auf deine Hilfe, dann ist mir geholfen und ich will dir danken.

Dietrich Bonhoeffer

Nicht, weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen ist es schwer.

Seneca

So fürchte dich nun nicht, denn ich bin bei dir.

Jesaja 43,5