Wir alle wollen in den Himmel kommen, aber mit allen unseren Bequemlichkeiten, ohne uns das Geringinste anzutun. Sobald die Seele ihr Leben ändern will, dass sie es wünscht, sich ganz dem Herrn hinzugeben, fällt die ganze Hölle über ihn her.

Heilige Pfarrer von Ars

Buddha sagte, das Glück bestehe darin, dem andern so viel Gutes als möglich zu tun. Bei oberflächlicher Betrachtung erscheint einem das sonderbar. Und doch ist es so. Glück ist nur möglich unter der Bedingung, dass man sich von allem persönlichen egoistischen Glück lossagt.

Leo Tostoi

Durchflute mich, O heiliger Strom der Sehnsucht! Durchleuchte mich, O du ewiges Licht der Wahrheit! Durchdringe mich, O du selige Glut der Liebe! Auf das ich mich auf ewig, aus den Ketten der Unwissenheit löse, den Gott in mir in seiner Macht und Herrlichkeit offenbare! Und ein Erlöser werde  für die leiderfüllte Menschheit.

H.K.. Iranschähr

Wer von euch vermag durch Sorgen seiner Lebenszeit auch nur eine Elle hinzuzufügen?

Matthäus 6, 27

 

 

Erst wenn jeder nicht mehr nach irdischem Glück trachtet, sondern geistiges erstrebt, dass immer Opfer bedeutet und durch Opfer geprüft wird, erst dann ist das große Glück gewährleistet.

Leo Tolstoi

Jesus nahm den gewaltsamen Tod durch Menschenhand in absoluter Freiheit auf sich, weil aller Tod nur durch bedingungsloses Wohlwollen überwunden werden kann, das letztlich den Namen Liebe verdient.

Franz von Sales

Der Glaube ist kein Ruhn, der Glaube ist ein Tun, das Wirken in der Stille, der ausgestrahlte Wille, gesammelt sonnenhaft, die potenzierte Kraft, erweckend und belebend, mitreißend-göttlich gebend. Denn Gott und du sind eins im Brennpunkt deines Seins.

Ephides

Bei der Hoffnung von morgen, opfern wir heute, jedoch ist das Glück immer im Jetzt!

J. Khrisnamurti

Eure Traurigkeit sollt in Freude verwandelt werden !

Joh.16,20

 

Ich will ! Das Wort ist mächtig ! Ich soll ! Das Wort wiegt schwer !

Das eine spricht der Diener, das andre spricht der Herr ! Lass beide eins dir werden, im Herzen ohne Groll ! Es gibt kein Glück auf Erden, als wollen, was man soll !

Friedrich Halm

"Des Menschen Wille ist sein Himmelreich". So sagt eines der bekanntesten und gebräuchlichsten aus dem reichhaltigen Schatze unserer Sprichwörter, und wie oft möchte man mit ernstem Grunde hinzufügen:"aber auch seine Hölle"

Karl May

Jesus spricht: "Wer meine Rede hört und tut sie, der gleicht einem klugen Mann, der sein Haus auf Fels baute"

Mattäus 7,24

Gott hat viele Namen, nenn Ihn, wie du magst - wenn du nur mit Inbrunst aussprichst, was du sagst.  Gott spricht alle Sprachen. - doch wer schweigen kann, steigt als goldne Flamme selber himmelan ...

Ephides

Sei mir gnädig, Gott, sei mir gnädig! Denn auf dich traut meine Seele.

Psalm 57,2

 

Der Wunsch zu glauben sollte verstanden und dann beiseite gelegt werden, denn er führt nicht zur Erleuchtung. Zu glauben heißt nicht, religiös zu sein. Auf etwas zu vertrauen, was vom Geist erschaffen wurde, heißt gegenüber der Wirklichkeit nicht offen zu sein. Der Glaube steht der Wirklichkeit im Weg, und das ist für die meisten von uns eine bittere Pille, die nur schwer zu schlucken ist. Wir wollen gar nicht die Wirklichkeit, wir wollen befriedigt, belohnt werden. Und der Glaube verschafft uns Befriedigung, er beschwichtigt uns.

Krishnamurti

Wahrlich, die Gnade Gottes, sucht auch heute , mehr denn je, nach reinen und würdigen Gefäßen für ihr Licht und ihrer Herkunft. Lass du dein Herz durch die Macht des Gebetes zu einem solchen Gefäß werden!

H.K. Iranschär

 Der Herr ist treu; er wird euch stärken und bewahren vor dem Bösen !

2. Tessalonicher 3,3

 

NACH OBEN