Weitere Sprüche bei Bildmeditation.

 

Tod.jpg

Du willst, dass ich jetzt das Fest verlasse; gut; ich gehe und sage dir von Herzen Dank, dass du mich gewürdigt hast, an deinem Feste teilzunehmen, deine Werke zu schauen und deiner Regierung im Geiste zu folgen. Möge der Tod mich treffen, während ich dies denke, schreibe oder lese.

Epiktet

Dem Geborenen ist der Tod gewiss, dem Gestorbenen die Geburt; drum darfst du über eine unvermeintliche Sache keine Trauer empfinden.

Bagavat Gita

Wenn jener Tag kommt, an dem diese Verbindung des Göttlichen und Menschlichen sich trennt, werde ich diesen Körper da zurücklassen, wo ich ihn fand; ich selbst werde mich mit dem Göttlichen wieder vereinen. Auch jetzt bin ich nicht ohne sie, werde aber in einem harten irdischen Körper festgehalten. Dies kurze sterbliche Dasein ist nur das Vorspiel jenes besseren und längeren Lebens. Wie der Mutterleib uns neun Momate umschließt und zubereitet, nicht für sich, sondern für den Ort, indem wir bekanntlich ausgestoßen werden, wenn wir fähig sind zu atmen und im Freien zu leben, so reifen wir von diesem Zeitraum, der sich von der Kindheit bis ins Alter erstreckt, zu einer andern Geburt. Jener letzte Tag, vor dem du zurückschreckst, ist der Geburtstag der Ewigkeit.

Seneca

Der Tod eines heißgeliebten Menschen ist die eigentliche Weihe für die höhere Welt; das habe ich in der letzten Zeit aufs innigste empfunden. Man muss auf Erden etwas verlieren, damit man in jenen Sphären etwas zu suchen habe! Der Schmerz ist der größte Wohltäter, ja, der wahre Schöpfer des Menschen.

Christian Friedrich Hebbel

Die Welt ist ein Schauplatz. Du kommst, siehst und gehst vorüber.

Matthias Claudius

Den Hungrigen speisen, den Nackten bekleiden, den Kranken besuchen, das sind alles gute Worte. Doch ein gutes Werk, das unvergleichlich höher steht als alles dies, ist: Den Bruder vom Irrtum befreien !

Leo Tolstoi

Je besser wir objektiver werden, umso stärker haben wir den Eindruck es wird immer schlechter !

Pater Zapf

Die Schwierigkeiten wachsen, je näher wir dem Ziele sind !

Goethe

 

Zum Seitenanfang