Der du in den Himmel bist, alles Leid und Schmerzen stillest, den, der doppelt elend ist, doppelt mit Erquickung füllest. Ach, ich bin des Treibens müde, was soll all der Schmerz und Lust? Süßer Friede, komm, ach komm in meine Brust.

Goethe

Ich glaube, dass Krankheiten Schlüssel sind, die uns gewisse Tore öffnen können. Denn ich glaube, es gibt gewisse Tore, die nur die Krankheit öffnen kann.

Andre Gilde

Wir finden die Wege der Vorsehung allemal weise und anbetungswürdig in den Stücken, wo wir sie einigermaßen einsehen können; sollten sie es da nicht noch weit mehr sein, wo wir es nicht können?

Immanuel Kant

Gott will, dass alle Menschen gerettet werden und sie zur Erkenntnis der Wahrheit kommen.

1.Timotheus 2,4

Gott im Menschen macht alle Dinge neu. Wenn der Mensch den Christusgeist in sich verwirklicht, ändert sich alles für ihn. Dann beginnt er Schönheit anstelle von Häßlichkeit zu sehen. Liebe anstelle von Hass, und gewinnt Gesundheit statt Krankheit. Dann erscheint ihm die Welt frisch und neu, wie die Erde nach dem Regen im Sonnenlicht erglänzt.

White Eagle

Hände, welche geben wollen, werden niemals leer. Hände, welche heilen sollen, sind von Segen schwer. Herzen, die in Mitleid schlagen, finden stets ein Wort, brauchen gar nicht lang zu fragen, nehmen Leid mit fort. Lieben nur heißt wirklich leben, schenket andern Glück. Wollet lieben, wollet geben - Glück kommt euch zurück.

Ephides

Gott beantwortet das Gebet auf seine Weise, nicht auf die unsrige.

Mahatma Gandhi

Es gibt eine goldene Regel, wie man die Kontrolle über seine sinnlichen Begierden erlangen kann. Das ist die Wiederholung eines göttlichen Wortes. Jeder muss sich sein Wort (Mantram) selber aussuchen, das seinem Herzen gemäß ist. Wir müssen beim Beten darauf achten, unwillkommenen Gedanken den Zutritt zu verwehren, und fest daran glauben, dass dieses göttliche Wort Wirkung zeigt.

Mahatma Gandhi

Wenn wir es wagen oftmals vor Gottes Angesicht zu treten, dann muss sich unser Leben ändern.

Reinhold Schneider

Wir dürfen wissen, dass Gott weiss, was wir bedürfen, ehe wir darum bitten. Das gibt unserem Gebet höchste Zuversicht und fröhliche Gewissheit.

Dietrich Bonhoeffer

Allein den Betern kann es noch gelingen, das Schwert ob unsern Häuptern aufzuhalten und diese Welt den richtenden Gewalten durch ein geheiligt Leben abzuringen. Aus aller Schuld kann Gnade werden.

Reinhold Schneider

Lebe so mit den Menschen, als Gott es sähe; sprich so mit Gott, als ob die Menschen es hörten.

Seneca

Der große Jammer mit den Menschen ist, dass sie so genau wissen, was man ihnen schuldet, und so wenig Empfindungen dafür haben, was sie anderen schulden! 

Franz von Sales

Niemals bist du so reich, wie wenn du alles, was du hast, in die Hand des Herrn legst.

Charles Haddon Spurgeon

NACH OBEN