Weitere Sprüche bei Bildmeditation.

 

Freundschaft.jpg

Man zerstört seinen eigenen Charakter aus Furcht, die Blicke und Aufmerksamkeit der Mernschen auf sich zu ziehen, und man stürzt sich in das Nichts der Belanglosigkeit, um der Gefahr zu entgehen, besondere Kennzeichen zu haben.

Nicolas Camfort

Nur ein Idiot und ein Genie brechen die vom Menschen geschaffenen Gesetze, sie sind dem Herzen Gottes am nächsten.

Khalil Gibran

 

Das Ziel unseres Aufenthalts auf der Erde ist es, unsere Seele durch lernen zur Reife zu bringen. Zu lieben, unseren Nächsten Gutes zu tun, uns schützend und helfend der Schwächsten anzunehmen, uns für das Wohlergehen und Überleben, der Menschheit einzusetzen. Unsere Ideen würdig zu vertreten und das Böse zu bekämpfen.

Werner von Braun

Ich frage mich nicht mehr in erster Linie, ob der Mensch glücklich sein wird oder nicht, sondern welcher Mensch glücklich sein wird. Und ich mache mir nichts aus dem Überfluß der Seßhaften, die wie das Vieh im Stalle gemästet sind.

Antoine de Sint Exupery

 

Warnung!  Des lieben Gottes Möglichkeiten, uns Schmerz und Ängste zu bereiten, sei`s eingeweidlich, gliedlich, köpflich, sind wahrlich reich, ja unerschöpflich. Gefährlich ist`s sich zu beklagen, das Leben sei nicht zu ertragen. Denn er beweist es Dir im Nu: Du trägst -  und Zahnweh noch dazu - und fühlst erlöst dich ganz bestimmt, wenn er es wieder von Dir nimmt. Es scheint Dir nunmehr leichte Last, was vordem du getragen hast. Rezept: Trag lieber gleich mit Lust, was Du doch schließlich tragen musst !

Eugen Roth

Wer einmal von seinen eigenen Tränen durchdrungen und gereinigt wurde, wird rein sein für immer!

Khalil Gibran

 

 

 

 

 

Allem füge ich mich, was du fügst, o Weltordnung ! Nichts kommt mir zu früh, nichts zu spät, du weißt den rechten Augenblick. Alles trägt mir Frucht, was deine Jahreszeiten bringen. Von dir kommt alles, in dir lebt alles, in dich kehrt alles zurück.

Marc Aurel

Es gibt kein Bleiben in Gott!  Es gibt keine Ruhe! Es gibt nur das ewige, herrliche und heilige Ausgeatmetwerden und Eingeatmetwerden. Gestaltung und Auflösung, Geburt und Tod, Auszug und Wiederkehr, ohne Pause, ohne Ende!

Hermann Hesse

Zum Seitenanfang