Jede Krankheit ist eine Botschaft!

Dr. Nager fragt: "Ertönt ein Megafon Gottes uns aufzuwecken, unsere Ohren zu öffnen für jene Dissonanzen des Daseins, die wir meist überhören: unsere Zerbrechlichkeit, unser Ausgeliefertsein an Leiden und Schmerz?"  Wenn ich so in meine Umgebung schaue - und auch in mich selbst - so bin ich geneigt zu sagen: "Ohne Not verändert sich nichts, am wenigsten die menschliche Persönlichkeit. Nur schärfste Not vermag sie aufzujagen."

Prof. Dr. Frank Nager  -  früher Chefarzt im Kantolspital in der Schweiz

Ein größ`res Unglück als der Tod der liebsten Menschen ist die Not: Sie lässt nicht sterben und nicht leben, sie streift des Lebens Blüte ab, streicht, was uns Lieblichstes gegeben, vom Herzen und Gemüte an.

Friedrich von Bodenstedt

Gibt die Not dich wieder frei, prüfe dich mit frommem Eifer; ach, und ward`s du drin nicht reifer, sprich noch nicht: sie ist vorbei.

Emanuel Geibel

Der HERR macht sich auf, dass er sich euer erbarme.

Jesaja 30,18

 

 

 

 

Wäre es uns möglich, weiter zu sehen, als unser Wissen reicht ... vielleicht würden wir dann unsere Traurigkeiten mit größerem Vertrauen ertragen als unsere Freuden. Denn sie sind die Augenblicke , da etwas Neues in uns eingetreten ist, etwas Unbekanntes, alles in uns tritt zurück, es entsteht eine Stille, und das Neue, das niemand kennt, steht mitten darin und schweigt.

Rainer Maria Rilke

Nicht das Freuen, nicht das Leiden, stellt den Wert des Menschen dar, immer nur wird das entscheiden, was der Mensch den Menschen war.

Kalenderspruch

Erzählt bei den Völkern von Seinem Ruhm, bei allen Nationen von Seinen Wundern.

Psalm 96,3

Das schönste Glück des denkenden Menschen ist, das Erforschbare zu erforschen, und das Unerforschte dankbar verehren.

Goethe

Schämen sollen sich die Menschen, die sich gedankenlos der Wunder der Wissenschaft und Technik bedienen,  und nicht mehr davon geistig erfasst haben, als die Kuh von der Botanik der Pflanzen, die sie mit Wohlbehagen frisst.

Albert Einstein

Für den gläubigen Menschen steht Gott am Anfang, für den Wissenschaftler am Ende aller seiner Überlegungen.

Max Planck

Die Lebenskunst besteht darin, zu wissen, wie man sich an wenigen erfreut und vieles erträgt.

William Hazlitt

Die geistigen Übungen, Meditationen führen in allmählichen Stufen zum Ziel der Erkenntnis. Diese beruht darin, dass das Ich sich als eine Täuschung erweist, dann tritt anstelle des Ich-Bewusstseins das Allbewusstsein, die erlöste Seele kehrt aus Vereinzelung und Irrung ins All (Nirwana) zurück.

Herrmann Hesse

Lerne dich unter den Willen Gottes beugen und sei dir bewusst - alles hat seine von Gott festgesetzte Zeit. Gott ist unendlich viel weiser als Seine Kinder, und Sein Plan ist vollkommen. Sinn und Zweck deines Lebens ist geistiges Wachstum und Entfaltung. Wenn du bereit bist, wird dir das, was für dich vorgesehen wurde, zu Füßen gelegt.

White Eagle

Jene, die nicht bereit sind ihr Denken zu ändern, vermögen überhaupt nie etwas zu ändern.

Bernhard Shaw

Das strengste Gericht ist das eigene Gewissen. Hier wird kein Schuldiger freigesprochen.

Juvenal

 

NACH OBEN