Am deutlichsten aber verrät sich die Liebe der Geschlechter als Drang nach Eigentum: der Liebende will den unbedingten Alleinbesitz der von ihm ersehnten Person, er will eine ebenso unbedingte Macht über ihre Seele wie über ihren Leib, er will allein geliebt sein und als das Höchste und  Begehrenswerteste in der anderen Seele wohnen und herrschen.

Friedrich Nietzsche

Es gibt eine goldene Regel, wie man die Kontrolle über seine sinnlichen Begierden erlangen kann. Das ist die Wiederholung eines göttlichen Wortes. Jeder muss sich sein Wort (Mantra) aussuchen, das seinem Herzen gemäß ist. Wir müssen beim Beten darauf achten, unwillkommene Gedanken den Zutritt zu verwehren und fest daran glauben, dass dieses göttliche Wort Wirkung zeigt.

Gandhi

Lebe so mit den Menschen, als ob Gott es sähe; sprich so mit Gott, als ob die Menschen es hörten.

Seneca

Frei von Begierde, erkennst du klar das Geheimnis. In Begierde verstrickt, siehst du nur die Erscheinungsformen.

Laoste

 Bete nicht um leichtere Lasten, sondern um einen stärkeren Rücken.

Theresa von Avila

 

 

Es gibt  keine, keine, keine  andere Pflicht für erwachte Menschen als die eine: sich selber zu suchen, in sich fest zu werden, den eigenen Weg vorwärts zu tasten, einerlei wohin er führt.

Hermann Hesse

Inwendig lernt kein Mensch sein Innerstes Erkennen. Denn er mißt nach eigenem Maß sich bald zu klein und leider oft zu groß. Der Mensch erkennt sich nur im Menschen, nur das Leben lehret jeden was er sei.

Johann Wolfgang von Goethe

Wer sich fürchtet, Verantwortung zu übernehmen, wird immer mehr der Willkür anderer preisgegeben, und muss zusehen,  wie der größere Gewinn aus seinen Fähigkeiten Fremden zufließt.

Prenitce Mulford

Ich habe nämlich die Beobachtung gemacht, dass ein zielgerichtetes Leben im allgemeinen ein besseres, reicheres, gesünderes ist als ein zielloses, und dass es besser ist, mit der Zeit vorwärts als gegen die Zeit rückwärts zu gehen.

C.G. Jung

Fürchte dich nicht, glaube nur!

Markus 5,36

Gibt es denn eine Berufung oder ein sinnvolles Leben, das nicht irgendwelche Opfer verlangt? Auf der Suche nach Bewusstheit gibt es nirgends absolute Sicherheit. Zweifel und Unsicherheit sind unerlässliche Komponenten eines vollständigen Lebens. Nur wer sein Leben wirklich verlieren kann, wird es gewinnen.

C.G. Jung

Der Wille ist  allgegenwärtig. Er kann sich auf alles werfen, womit er in Berührung kommt und ihm zeitweilig oder ständig einen Teil seiner Macht geben, seiner Gedanken und seiner Begeisterung. Der Gedanke eines einzelnen Menschen kann durch selbstloses Handeln und zweifelsfreien Willen zum Gedanken einer Nation werden. Der Wille eines einzigen Helden kann den Herzen einer Million Feiglingen Mut einhauchen.

Sri Aurobindo

Ich will! Das Wort ist mächtig, spricht`s einer ernst und still; die Sterne reißt`s vom Himmel, das eine Wort: ICH WILL!

Friedrich Halm

HERR, ich freue mich über deine Hilfe.

1.Samuel 2,1

Schmerz und Leid kommen so oft zu dir, weil du dich an etwas klammerst, das offensichtlich nicht mehr sein soll. Zeigst du aber, dass du zu verzichten bereit bist, bekommst du neue Gelegenheiten und größeren Segen. Karma bedeutet ungelernte Lektionen. Solche Lektionen musst du mit ruhigem Gemüt ins Auge blicken. Danke Gott für die Gelegenheiten, die sich dir bieten, jene Lektionen zu lernen, und dein  Karma abzutragen.

White Eagle

Gott ist in uns, eine allmächtige, allgegenwärtige, allwissende Macht; wir und ER sind von einer Natur, und wenn wir mit IHM in Berührung kommen und uns selbst in seine Hände begeben, dann wird ER seine Kraft in uns eingießen, und wir werden erkennen, dass auch wir unseren Anteil an der Gottheit einen Teil seiner Allmacht, Allgegenwart und Allwissenheit besitzen. Der Pfad ist lang, die Selbsthingabe macht ihn kurz; der Weg ist schwierig, aber vollkommenes Vertrauen macht ihn leicht.

Sri Aurobindo

 Kettet euch nicht wie Sklaven an das Schöne. Doch kettet euch auch nicht an das Leiden. Alles ist im Wandel, beides vergeht.

Buddha

Nichts kann mich bedrohen. Ich lebe in Gott wie in einer Hand. Und ich werde darin weiterleben, wenn dieser Augenblick vorüber ist. Ich lasse mich fallen, es ist Einer, der mich auffängt.

Dag Hammarskjöld

NACH OBEN