Weitere Sprüche finden sie unter Bildmeditation.

 

Tod.jpg

Von der Einstellung hängt alles ab. Auch Schmerzen leiden wir nach unserer Einbildung. Jeder ist so elend, wie er meint, es zu sein. Darum ist es nötig, alles Klagen über schon gehabte Schmerzen zu unterlassen und nie zu sagen: "Welche Qualen habe ich durchgemacht. Nie ging es mir schlechter. Ich glaubte, ich würde nie wieder hochkommen" Selbst wenn es wahr wäre: Es ist vorüber! Und es schadet nur, vergangene Schmerzen durch Darandenken wieder aufzufrischen und immer noch elend zu sein, weil man es gewesen ist. Zwei Dinge also sind zu verbannen: die Furcht vor Zukünftigem und das Andenken an vergangenes Ungemach. Denn jenes berührt mich noch nicht, dieses existiert nicht mehr. Und über die Widerwärtigkeiten selbst tröstet man sich: Später bereitet es vielleicht Freude, der jetzigen Leiden zu gedenken. Wie schnell sind sie vorbei. Man gehe dagegen an; denn man wird besiegt, wenn man nachgibt; man siegt, wenn man gegen seinen Schmerz angeht !

Seneca

Der sensible Mensch leidet nicht aus diesem oder jenem Grunde, sondern ganz allein, weil nichts auf dieser Welt seine Sehnsucht stillen kann.

J.P. Satre

Ich kann zwar nicht sagen, dass es besser werden wird, wenn es anders wird; aber soviel kann ich sagen, es muss anders werden  wenn es gut werden soll.

Georg Christoph Lichtenberg

Treuer heiliger Gott und Vater

Verleihe mir Vernunft, dich zu erkennen;  Gefühl, dich zu spüren;  Geist, dich zu verstehen;  Gib mir Eifer, dich zu suchen;  Weisheit dich zu finden;  Verlangen, dich zu lieben! Schenke mir ein Herz, das über dich nachdenkt und Taten, die dich groß machen. Gib mir Augen, dich  zu sehen, Ohren dich zu hören, eine Zunge, dich  zu verkündigen. Gewähre mir Geduld auf dich zu warten, deine heilige Gegenwart, ein seliges Ende und ewiges Leben.

Benedikt von Nursa

Wer über den Dingen steht, bringt sie zur Vollendung.

aus China

 

Neues Leben beginnen

Um neue Möglichkeiten zu schaffen, ist es notwendig, sich von Menschen und Dingen, die einen in seiner Entfaltung nur behindern, zu trennen. Auch sollte man sich sowohl von denen verabschieden, die sich selbst nicht verbessern wollen, als auch von denen, die der neuen Entwicklung nicht folgen wollen. Nur mit leeren Händen kann man nach Neuem greifen!

Kameades

Wenn wir gegen unsere Fesseln kämpfen, erschaffen wir lediglich eine neue Fessel. Aber wenn wir den ganzen psyologischen Prozess der Knechtschaft verstehen - nicht nur das, was uns fesselt, sondern auch wie es entstanden ist, die Motive, die Implikationen, der ganze Hintergrund , dann sind wir in diesem Verstehen frei, wir müssen nicht mehr frei <werden< .

Krishnamurti

Der Gott des Friedens mache euch tüchtig in allem Guten, zu tun seinen Willen, und schaffe in uns, was IHM gefällt, durch Jesus Christus.

Hebräer 13 20,21

 

 

 

Zum Seitenanfang