Deine Hände will ich füllen, weil sie leer sind ... Sieh, Ich hab sie weggenommen deine Last - jene auch, die du für Glück gehalten hast, die du zögernd nur und stückweise gabst dahin. Denn du wusstest nicht dass ICH es selber bin, der dir naht im Kleid des Leids, im Kleid der Not - der, indem er alles nahm, dir  alles bot.

Deine Hände will ich füllen, weil sie leer sind...

Ephides

Wir glauben nicht mehr an die Wunderkraft des Blutes, weder an das Blut des Edelmannes, noch eines Gottes, und die große Menge glaubt nur an das Geld. Besteht nun, die heutige Religion in der Geldwerdung Gottes, oder in der Gottwerdung des Geldes?

Heinrich Heine 

Was wir am nötigsten brauchen ist ein Mensch, der uns zwingt, das zu tun, was wir können.

Ralph Waldo Emerson