30.01.2023

Der heutige Mensch kann nicht mehr tief in sich gehen. Sobald er es versucht, wird er aus seinem Herzen gleichsam herausgeschwemmt. Der Dichter Khalil Gibran sagt: "Man redet, wenn man nicht mehr mit sich selbst in Frieden lebt. Und wenn man nicht mehr in den Tiefen seines Herzens wohnen kann,  lebt man auf seinen Lippen. Dann wird Getön zum Vergnügen und zum Zeitvertreib." Möchtest du mit einem einfachen Test  feststellen  wie sehr du selbst der Krise, der Oberflächlichkeit erlegen bist? Prüfe einmal, ob du dich im Schweigen wohlfühlst. Wieviel Schweigen kannst du ohne den Drang zum Reden ertragen? Das ist freilich bei weitem nicht, das einzige Kriterium für Tiefgang, aber ein ziemlich gutes.

A.DE Mello

"Was machst du um dich zu entspannen?" fragt der Schüler seinen Meister. "Nichts" erwiderte der Meister. "Wenn ich gehe, gehe ich, wenn ich esse, esse ich und wenn ich schlafe, schlafe ich" "Das tun doch alle" meinte der Schüler darauf. "Eben nicht" antwortete der Meister.

aus dem Buddhismus

Intuition und Verstand fließen ineinander. Die Intuition überragt aber den Verstand, erhebt und erleuchtet ihn.

H.K. Iranschähr

Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Kreatur; das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden.

2. Ko. 5,17

29.01.2023

Der Grund der Liebe Gottes zum Menschen liegt nicht im Menschen, sondern allein in Gott selbst. Der Grund, aus dem wir als wirkliche Menschen leben dürfen und den wirklichen Menschen neben uns lieben dürfen, liegt wiederum allein in der Menschwerdung Gottes, in der unergründlichen Liebe Gottes zum Menschen.

Dietrich Bonhoeffer

Werdende sind von der Zeit verstoßen: denn die Zeit ist ihr Verfall. Wachsen kannst du nur am Übergroßen und Alleinsein nur im All.

Rainer Maria Rilke

Die Kraft zu lieben ist Gottes größtes Geschenk an die Menschen, denn niemals wird es dem Gesegneten, der liebt, genommen werden.

Khalil Gibran

Trinke Frieden, liebe Seele, dass dein Leid dich nicht mehr quäle ... Keiner lebt hier ohne Leid.Schenke Frieden auch den andern, die gleich dir ihr Ziel erwandern, und du bist gebenedeit. Geben wollen heißt bekommen ... nichts ist unser, nur entnommen Gottes großen Gnadenquell. Wollen wir den Engel gleichen , andern unsern Heiltrunk reichen , wird es in und um uns hell.

Ephides

Passt euch nicht den Maßstäben dieser Welt an.

Römer 12,2

28.01.2023

Die Menschen werden dich nicht immer verstehen, und die dir am nächsten zu stehen behaupten, die werden am meisten dich verleugnen. Jetzt aber, wo deine eigene Begeisterung gleich einem Löwen sich an dich schmiegt, und dich bewacht, da wagt sich die Gemeinschaft nicht an dich!

Bettina von Arnim

Zuerst ignorieren sie dich, dann machen sie dich lächerlich, dann bekämpfen sie dich.     Zum Schluß gewinnst du !

Mahatma Gandhi

Ein guter Sinn in dem geflügelten Worte: Alles verstehen heißt alles verzeihen. Treffender noch könnte man sagen: Wer alles versteht, sieht, dass es nichts zu verzeihen gibt!

Pablo Picasso

Verständnis, für jedwedes Leid. Erbarmen mild mit jedem Fehle; Daran in dieser Zärtlichkeit, erkennst du die erwählte Seele.

von Ebner - Eschenbach.

Harre des HERRN ! Sei getrost und unverzagt und harre des HERRN !

Psalm 27,14

27.01.2023

Wie entsetzlich sind  d i e  daran, die das Erlebnis suchen. Denn, warum: weil sie schon mit irgendeinem frühsten  und mit dem dritten und vierten Erlebnis nicht fertig geworden sind, es sich nicht wahrhaft aufgelöst einpassen konnten - darum jagen sie immer weiter nach dem, dem sie nicht gewachsen sind, und es ist schon eine Gnade Gottes, wenn sie nur Jagende bleiben und sich ihnen jeder neue Fang entzieht.

Rainer Maria Rilke

Der Glaube ist kein Ruh`n, der Glaube ist ein Tun. das Wirken in der Stille, der ausgestrahlte Wille, gesammelt sonnenhaft, die potenzielle Kraft, erweckend und belebend, mitreißend-göttlich gebend. Denn Gott und du bist eins im Brennpunkt deines Seins.

Ephides

Ich, der Herr, habe dich gerufen in Gerechtigkeit und halte dich bei der Hand.

Jesaja 42,6

Göttlich Liebe ist der starke Wille zum Helfen und Dienen, zur Vergebung und Hingabe. Sie ist die göttliche Macht der Selbstüberwindung und Selbstaufopferung zum Heil der Menschheit.

H.K. Iranschähr