Es gibt Menschen, bei denen das Gefühl für den anderen sehr stark entwickelt ist. Sie merken unmittelbar, wie es mit Ihnen steht; empfinden sein Wesen und seinen Zustand; spüren seine Bedürfnisse, Befürchtungen, Bedrängnisse, und sind daher in Gefahr, dem Einfluß seiner Lebenswelt nachzugeben. Dann üben sie nicht nur Rücksicht, sondern passen sich an ... Auch hier ist die Lebendigkeit der Wahrheit in Gefahr, denn zu ihr gehört die Freiheit des Geistes zu sehen, was ist.

Romano Guardini

Niemand ist frei, der nicht über sich selbst Herr ist.

Matthias Claudius

Was du liebst, dass lasse los, wenn es zu dir zurückkommt, gehört es dir, für immer.

Konfuzius

 In Partnerschaften muss man manchmal streiten, denn dadurch erfährt man mehr voneinander. 

 J.W. von Goethe

Die Sinnfrage von Leiden und Schmerz

Dr. Nager fragt: "Ertönt ein Megaton Gottes - uns aufzuwecken, unsere Ohren zu öffnen für jene Dissonanzen, des Daseins, die wir meist überhören: unsere Zerbrechlichkeit, unser Ausgeliefertsein an Leiden und Schmerz"? Wenn ich so in meine Umgebung schaue - und auch in mich selbst - so bin ich geneigt zu sagen: "Ohne Not verändert sich nichts, am wenigstens die menschliche Persönlichkeit. Nur schärfste Not vermag sie aufzujagen." Ich bemühe mich und hoffe, dass ich es kann: Jeden Tag ein bißchen meine Persönlichkeit zu ändern in Richtung, die mir und jedem Menschen vorgegeben ist, brüderlicher und liebevoller zu werden. Sonst zerbrechen einen die Hammerschläge des Meistermaures "Gottes", der seine Geschöpfe ihm zum Bilde formt. Oder ich muss, statt anderen zu helfen, den bitteren Trank im Sinn von Simone Weil schlürfen: "Wenn Gott an dir Zerbrechen übt, bist du in seiner Gnade", oder von C.G. jung: "Nicht wie man eine Neurose heilt, hat der Mensch zu lernen, sondern wie man sie trägt". Muss es wirklich soweit kommen. Wir haben es selbst in der Hand! Wir können unser Verhalten jederzeit noch ändern. Dazu brauchen wir aber ein Wissen, was tiefer geht, und in keinem Lexikon steht, und jeder in sich selbst erkennen muss!

Prof. Dr. Frank Nager

... war früher Chefarzt im Kantonspital Luzern in der Schweiz

Meine Seele dürstet nach Gott, nach dem lebendigen Gott. Wann werde ich dahin kommen, dass ich Gottes Angesicht schaue?

Psalm 42,3

Die wichtigste Bitte, die wir an Gott richten müssen, ist die um die Einheit unseres Willen mit dem Seinen. Und das letzte Ziel des Gebetes besteht darin, nichts zu wollen, als Gott. Unsere Sünden sind Staub und Mist aber in der Buße und Beichte vor dem Herrn verwandeln sie sich in Rosen und Lilien!

Habe Geduld in allen Dingen, aber besonders mit Dir selbst ! Entweder wirst du vor Leid bewahrt, oder es wird dir ausreichend Kraft gegeben, um es zu tragen. Sei also in Frieden und lege alle ängstlichen Gedanken und Vorstellungen beiseite.

Franz von Sales

Die meisten Menschen haben vor der Wahrheit mehr Angst, als von einer Lüge.

Ernst Ferstl

Die Sehnsucht ist ein gutes Lehrbuch.

Kalenderspruch

Gott sei uns gnädig und segne uns!

Psalm67,2

 

 

 

Den Dingen, mit denen du durch das Schicksal verkettet bist, denen passe dich an. Und die Menschen, mit denen dich dein Schicksal zusammengestellt hat, die habe lieb, aber von Herzen.

Marc Aurel

Nicht nur die Achtung der Andersgläubigen, sondern die Zusammenarbeit mit ihnen tut heute not. Diese ist wahrlich eine geistig heroische Tat der Selbstüberwindung, die vom Adel der Seele zeugt.  Selbstschau ist der erste Schritt zur Welt und Gotteserkenntnis.

H.K. Iranschär

Den Hungrigen speisen, den Nackten bekleiden, den Kranken besuchen. Das sind alles gute Worte, doch ein gutes Werk, das unvergleichlich höher steht als alles dies, ist: Den Bruder vom Irrtum befreien !

Leo Tolstoi

Ich werde nicht sterben, sondern leben und des Herrn Werke verkündigen.

Psalm 118,17

 

NACH OBEN