Unter tausend frohen Stunden, so im Leben ich gefunden, blieb nur eine mir getreu; eine, wo in tausend Schmerzen, ich erfuhr in meinem Herzen, wer für uns gestorben sei. Meine Welt war mir zerbrochen, wie von einem Wurm gestochen, welkte Herz und Blüte mir; meines Lebens ganze Habe, jeder Wunsch lag mir im Grabe, und zur Qual war ich noch hier. Da ich so im Stillen krankte, ewig weint`und weg verlangte, und mir blieb vor Angst und Wahn, ward mir plötzlich wie von oben, weg des Grabes Stein geschoben, und mein Inneres aufgetan.

Novalis

Unsere Seele bearbeiten, wie man die Erde bearbeitet, damit sie den Samen aufnimmt. Uns selber bearbeiten. ... Beim Arbeiten Gott bitten, die Seele umzugraben und zu zerbrechen, wie man die Erde umgräbt und zerbricht. ... Wenn die Erde gut vorbereitet ist und wenn sie den Keim aufnimmt und man alles beseitigt, was ihn zerstören könnte, dann wächst der Keim von allein. Licht und Wasser, die vom Himmel fallen, lassen ihn wachsen.

Simone Weil