Über das Beten

 

Kein Ritualgebet ist gültig, wenn das Herz nicht anwesent ist.

 

Jeder Akt, der meinen Diener mir näher bringt, ist mit lieber als die Erfüllung der Pflichten, die ich euch aufgetragen habe. Mein Diener wird sich mir nähern durch zusätzliche Gebete, so dass ich ihn liebe. Und wenn ich ihn liebe, werde ich das Ohr sein, mit dem er hört, das Auge, mit dem er sieht, die Hand, mit der er anklopft, und der Fuß, mit dem er geht.

 

Wenn Er dir die Zunge zum Bitten löst, so wisse, dass Er dir geben will.

 

Nimmer lasse es dich verzweifeln, wenn sich die Gabe verzögert trotz all deinem drängenden Beten, denn Er hat dir fest versprochen, dich zu erhören in dem, was Er für dich erwählt, nicht was du für dich erwählst -  und zu der Zeit, die Er will, nicht zu der Zeit, die du willst.

 

Zwei oder mehr Menschen gelten als Gemeinschaft beim Gebet.

 

Die Engel lösen sich Tag und Nacht bei dir ab. Sie nehmen teil an eurem Morgen - und Abendgebet. Diejenigen, welche die Nacht bei euch verbrachten, steigen morgens zum Himmel auf. Und Gott - obgleich Er alles weiß - fragt sie: "Wie habt ihr meinen Diener verlassen?"  Und sie werden antworten: "Wir verliesen ihn betend und trafen ihn betend an."

 

 

Ich bitte dich um den Genuss des Anblickes Deines Angesichts und um die Sehnsucht des Zusammenseins mit Dir.

 

Niemals steigt und niemals sinkt die Sonne, ohne dass nach Dir der Wunsch mir stände. Keinen Hauch tu ich, betrübt und fröhlich, dem sich Dein Gedenken nicht verbände. Mit den Leuten sitz ich nicht zu sprechen, ohne dass mein Wort Du bist am Ende. Keinen Tropfen Wasser trink ich dürstend, ohne dass Dein Bild im Glas ich fände.

 

Das, was im Herzen eines im Gebet versunkenen Mystikers am mächtigsten ist, sein Wissen um das Geheimnis dessen, in dessen Gegenwart er sich befindet, um die Macht dessen, nach dem er sucht, um die Liebe dessen, der ihm die Gnade solcher zärtlichen und unmittelbaren Vertrautheit mit ihm selbst schenkt.

 

Herr, öffne mein Herz Deinem Licht,

gewähre mir die Gnade, Dir zu gehorchen

und bewahre mich davor, Dir zuwider zu handeln.

 

Laß mich Dich erkennen !

Mach durch Deine Kraft und Weisheit die meine unnötig,

und durch Deinen Willen befreie mich von meinem !

 

 

Zum Seitenanfang