Es ist das Verderben unserer Tage, dass wir, losgelöst vom Göttlichen, alles aus unserer Kraft und Weisheit heraus gestalten, alles, uns selbst und nicht der ewigen Gnade verdanken wollen. Es gibt keine neue Weisheit, und der ist der Weiseste, der dies weiß und danach handelt.

Theodor Fontane

Wer immer Gott gegenüber den Mut in sich findet, seine Gnade anzusprechen , der hat sogar dieselbe in seinen wesentlichen Bestandteile schon empfangen, denn die Ungnade  Gottes besteht gerade hauptsächlich in dem "Gericht der Verstockung" , dass dem Frevler ungebrochen und trotzig bis an sein Ende bleiben lässt.

Dante Alighieri

Der Gütige ist frei, auch wenn er ein Sklave ist. Der Böse ist ein Sklave, auch wenn er ein König ist.

Augustinus

Glaube ist Gottes Vereinigung mit der Seele in einer dunklen Nacht.

Dag Hammarskjöld