Umstände treiben uns voran auf den ewigen Pfad des Schicksals. Nicht wandeln können wir die Wege des Schicksal,  solange unser Wille ein Opfer der Schwäche ist. Mit Entschuldigungen umgeben wir unser Ich und leihen selbst dem Schicksal unseren Arm zum Töten. Das Leben hebt uns empor und trägt uns von einem Ort zum anderen. Das Schicksal rückt uns von einem Punkt zum anderen. Wir sind gefangen, zwischen diesen beiden, lauschen den schrecklichen Stimmen und haben nur Augen für das, was sich uns als Hindernis in den Weg stellt.

Khailil Gibran

In einem Theater brach hinter den Kulissen Feuer aus. Der Pierrot trat an die Rampe um das Publikum davon zu unterrichten. Man glaubte, es sei ein Witz und applaudierte. Er wiederholte seine Mitteilung; man jubelte noch mehr. So denke ich mir, wird die Welt eines Tages untergehen.

Sören Kiergegaard

Hindernisse und Schwierigkeiten sind Stufen, auf denen wir in die Höhe steigen.

Friedrich Nietzsche

Wähle den Weg über die Bäche und stürze dich nicht gleich ins Meer! Man muss durch das Leichtere zum Schwierigen gelangen.

Thomas von Aquin

Und da wurde mir durch Erleuchtung klar, dass man über das Ewige nicht von der Zeit her nachdenken darf, sondern vom Zustand her und dass dann verstanden wird, was von "Ewigkeit zu Ewigkeit" bedeutet.

Emanuel Swedenborg

Gebet der Hingabe - Charles de Foucauld

Mein Vater, ich überlasse mich dir, mach mit mir, was dir gefällt.

Was du auch mit mir tun magst, ich danke dir. Zu allem bin ich bereit, alles nehme ich an. Wenn nur dein Wille sich an mir erfüllt und an allen deinen Geschöpfen, so ersehne ich weiter nichts, mein Gott.In deine Hände lege ich meine Seele; ich gebe sie dir, mein Gott, mit der ganzen Liebe meines Herzens, weil ich dich liebe, und weil diese Liebe mich treibt, mich dir hinzugeben, mich in deine Hände zu legen, ohne Maß, mit einem grenzenlosen Vertrauen; denn du bist mein Vater.

Dem abgestumpften Geist erscheint die gesamte Natur bleiern. Für den erleuchteten Geist brennt und funkelt die ganze Welt, dank ihres Licht`s.

Ralph Waldo Emerson

Halte immer an der Ewigkeit fest. Jeder Zustand, ja jeder Augenblick ist von unendlichem Wert, denn er ist der Repräsentant der Ewigkeit.

Goethe

 

Der Glaube ist der tragende Grund für das, was man hofft. Im Vertrauen zeigt sich schon jetzt, was man noch nicht sieht.

Hebräer 11,1

Güte ist die Grundeigenschaft der Seele. Ist ein Mensch nicht gütig, so nur deshalb, weil er irgendeinem Wahn unterliegt, einer Verführung, einer Leidenschaft und diese zerstören sein ursprüngliches Wesen.

Fernöstliche Weisheit

Das erste Vorgefühl von Ewigem: Zeit haben für die Liebe!

Rainer Maria Rilke

Der Gütige, lässt die Art, wie er einen Menschen behandelt, auch den Ungeliebten zuteil werden.

Jean Paul

Der Gütige ist frei, auch wenn er ein Sklave ist. Der Böse ist ein Sklave, auch wenn er ein König ist.

Augustinus

Die Natur ist unerbitterlich und unveränderlich, es ist ihr gleichgültig, ob die verborgenen Gründe und Arten ihres Handelns den Menschen verständlich sind oder nicht.

Galileo Galilei

Das Schicksal nimmt nichts, was es nicht vorher gegeben hat.

Seneca

Zuerst herrschte der Priester durch Bücher und Riten, dann der Krieger durch Schwert und Schild; jetzt herrscht der Kaufmann durch Technik und Kapital, und der Arbeiter, der befreite Sklave, drängt bereits nach vorn mit seiner Doktrin vom Königreich der vereinigten Proletarier.  Der wahre Herrscher der Menschheit aber ist weder der Priester noch der König, weder der Kaufmann noch der Arbeiter; die Tyrannei von Hammer und Sichel wird enden, wie alle vorangegangenen Tyranneien. Erst wenn der Egoismus stirbt und Gott im Menschen in seiner eigenen menschlichen Universalität herrscht, kann diese Erde eine glückliche und zufriedene Menschheit beherbergen.

Sri Aurobindo

Jeder wach gewordene und wirklich zu Bewusstsein gekommene Mensch, geht ja einmal, oder mehrmals diesen schmalen Weg durch die Wüste - den anderen davon reden zu wollen, wäre vergebliche Mühe.

Hermann Hesse

Dann habe ich echte Freude, wenn weder Leid noch Pein  sie mir nehmen kann, denn dann bin ich versetzt in das göttliche Sein, in dem kein Leid Raum hat.

Meister Eckhart

Wenn ihr bleiben werdet in meinem Wort, so seid ihr wahrhaft meine Jünger.

1 Johannes 8,31

NACH OBEN