Wie  alle  Angst  überwunden  wird

 

Bilde dir die Gewohnheit heran, täglich, sehr oft, an  "Gott" zu denken, dabei langsam zu atmen, ruhig und mit entspannten Gesicht zu sitzen, und bald wirst du fühlen, wie Gottes große Ruhe in dich einströmt, körperlich wahrnehmbar.

 

Je mehr du nun dem Göttlichen Raum in dir gibst, um so ferner rückst du der Welt und hast immer weniger Angst.

 

Von diesem Anfang an brauchst du gar nicht mehr so viel  s e l b s t  zu tun, denn jetzt beginnt bereits  G O T T  an dir zu arbeiten; er zeigt dir, mit sanftem Zwange immer schöner und einleuchtender, wie törischt du bist, auf die Welt zu blicken, da du doch jederzeit in dir selber Gott wahrzunehmen vermagst.

 

Je nach deiner Wesensart wird es dir zur Lust werden, entweder dich und alles in deinem Leben Gott anheim zu geben aus Liebe zu  IHM  oder - wenn du ein Tätigkeitsmensch bist, - nur noch um Gottes willen zu  arbeiten und deine Kraft nur noch im Geiste der  L i e b e  wirken zu lassen. Von da an tut dir die Welt nichts mehr!

 

Je stärker du dich Gott hingibst, um so weniger bedeutsam ist dir die Welt. Je mehr du wieder Angst hast und auf das "Sichere" schaust oder streitbar dein Ich verteidigst, um so härter werden dich Rückschläge treffen, die dich aber alle wieder zu Gott zurückführen, bist du endlich keine Rückfälle mehr hast, sondern ganz und gar in Gott lebst.

 

Von  da  an  ist  dein  Körper  gesund,  dein  Geist  ist  ewig  heiter  und  freudig.  Die  Arbeit  im  Beruf  wird  dir  leicht  fallen  und  erfolgreich  sein !

 

 

 

 

 

Allein  den  Betern  kann  es noch  gelingen

 

Allein den Betern kann es noch gelingen,

das Schwert ob unsern Häuptern aufzuhalten

und diese Welt den richtigen Gewalten

durch ein geheiligtes Leben abzuringen.

Denn Täter werden nie den Himmel zwingen;

was sie vereinen, wird sich wieder spalten,

was sie erneuern, über Nacht veralten,

und was sie stiften, Not und Unheil bringen.

 

 Reinhold Schneider