Das Gebet ist der Schlüssel für den Morgen

und der Türriegel für den Abend.

Mahatma Gandhi

 

Abend - Gebete

Luthers Abendsegen

 

Am Abend, wenn du zu Bette gehst,  magst du dich segnen mit dem Zeichen des Heiligen Kreuzes und sollst sagen:

Das walte Gott Vater, Sohn und Heiliger Geist. Amen

Ich danke Dir, mein Himmlischer Vater, durch Jesus Christus, Deinen lieben Sohn

dass Du mich diesen Tag gnädiglich behütet hast,

und bitte Dich Du wollest mir vergeben alle meine Sünden.

Wo ich Unrecht getan habe, und mich diese Nacht gnädiglich behüten.

Denn ich befehle mich meinen Leib und Seele und alles in Deine Hände.

Dein Heiliger Engel sei mit mir, dass der böse Feind keine Macht an mir finde.

Amen

 

 

Dietrich Bonhoeffer

 

Herr, mein Gott, ich danke Dir, dass Du diesen Tag zu Ende gebracht hast.

Ich danke Dir, dass Du Leib und Seele zur Ruhe kommen lässt.

Deine Hand war über mir und hat mich behütet und bewahrt.

Vergib allen Kleinglauben und alles Unrecht dieses Tages

und hilf, dass ich allen vergebe, die mir Unrecht getan haben.

Lass mich in Frieden unter Deinem Schutz schlafen

und bewahre mich vor der Anfechtung der Finsternis.

Ich befehle Dir die Meinen, ich befehle Dir dieses Haus,

ich befehle Dir meinen Leib und meine Seele.

Gott, Dein Heiliger Name sei gelobt.

Amen

 

 

"Heiliger Geist, lenke Gottes Reich durch das Dunkel und die Verworrenheit der Zeiten."

 

Über alle, die glauben,  -  Über alle, die zweifeln,

Über alle, die lieben,  -  Über alle, die einsam sind.

 

Entzünde. Dein Feuer

In den Worten der Menschen, -  In den Plänen der Menschen,

In den Taten der Menschen, -  In dem Schweigen der Menschen.

 

Sende Deinen Geist, dass er mich umschaffe.

Gib mir einen neuen Sinn, der imstande ist, das Deinige von Dir her zu denken.

Amen

 

 

Alles, Ewiger Gott, kommt von Dir:

Schutz und Gefahr, Licht und Finsternis.

Ich danke Dir, dass ich das weiß.

Nichts geschieht von selbst.

Dass es Tag wird, danke ich Dir

und dass es Nacht wird

und der Tag sein Ende findet.

Nichts ist selbstverständlch

was bei Tag und Nacht geschieht.

 

Millionen Jahre waren es, eh es mich gab.

Jahrmillionen werden vielleicht nach mir sein.

Irgendwo in ihrer Mitte sind ein paar Sommer,

in denen für mich Tag ist auf der Erde.

Für diese Spanne Zeit danke ich Dir.

Es ist nicht mein Recht, dass ich sie genieße.

 

 

Alles, was geschieht, ist ein Geschenk für mich.

Alle Wahrheit, die ich verstehe, ist ein Geschenk

alle Liebe, die ich gebe oder empfange,

alle Lebenskraft, die mich erfüllt.

 

Alles, was mir einfällt, ist Dein Gedanke.

Von wo sollte es mir einfallen, wenn nicht von Dir?

Alles, was mir zufällt, ist Deine Gabe.

Von wem sollte mir zufallen, wenn nicht von Dir.

 

Was ich bin und habe ist Dein Geschenk.

Denn in allem schaue ich Dich. Gott, ich danke Dir,

Ich danke Dir mit meinem ganzen Herzen!

unbekannt

 

 

Abendgebet des Heiligenl. Augustinus

 

Herr, Du hast uns geschaffen, und unser Herz ist unruhig, bis es Ruhe findet in Dir o Gott.

 

Dein, ist das Licht des Tages,

Dein, ist das Dunkel der Nacht,

Das Leben ist Dein und der Tod.

Ich selbst bin Dein und bete Dich an.

Lass mich ruhen in Frieden,

segne den kommenden Tag,

und lass mich erwachen, Dich zu rühmen.

Amen

 

 

Atme in mir, Du Heiliger Geist, dass ich Heiliges denke.

Treibe mich, Du Heiliger Geist, dass ich Heiliges tue.

Locke mich, Du Heiliger Geist, dass ich Heiliges liebe.

Stärke mich, Du Heiliger Geist, dass ich Heiliges hüte.

Hüte mich, Du Heiliger Geist, dass ich das Heilige nimmer verliere.

Augustinus

 

 

Danke, für diesen guten Morgen; danke für jeden neuen Tag;

Danke, dass ich all meine Sorgen auf Dich werfen mag.

Danke, für alle guten Freunde, Danke, o Herr für jedermann;

Danke, wenn auch dem größten Feinde ich verzeihen kann.

 

Danke, für meine Arbeitsstelle, danke für jedes kleine Glück;

Danke, für alles Frohe Helle und für die Musik.

Danke, für manche Traurigkeiten, danke für jedes gute Wort;

Danke, dass Deine Hand mich leiten will an jedem Ort;

 

Danke, dass ich Dein Wort verstehe, danke, dass Deinen Geist Du gibst;

Danke, dass in der Fern und Nähe, Du die Menschen liebst.

Danke, Dein Heil kennt keine Grenzen, danke, ich halt mich fest daran;

Danke, ach Herr ich will Dir danken, dass ich danken kann.

Verfasser unbekannt

 

 

In Frieden lege ich mich nieder und schlafe ein;

denn Du allein Herr lässt mich sorglos ruhen.

Psalm 4,9