Es gibt Frieden, gewiß, aber nicht einen, der dauernd in uns wohnt und uns nicht mehr verlässt, es gibt nur einen Frieden, der immer und immer wieder mit unablässigen Kämpfen erstritten wird und von Tag zu Tag neu erstritten werden muss ! Es kommt alles wieder, was nicht bis zu Ende gelitten und gelöst wird.

Hermann Hesse

O HERR,  mache mich zum Werkzeug deines Friedens, dass ich Liebe übe, wo man mich hasst, dass ich verzeihe wo man mich beleidigt, dass ich verbinde, wo Streit ist, dass ich Hoffnung wecke, wo Verzweiflung quält, dass ich ein Licht anzünde, wo Finsternis regiert, dass ich Freude bringe, wo der Kummer wohnt. Ach HERR, lass mich trachten nicht, dass ich getröstet werde, sondern dass ich andere tröste, nicht dass ich verstanden werde, sondern dass ich andere verstehe, nicht dass ich geliebt werde, sondern dass ich andere liebe. Denn, wer da gibt, der empfängt, wer sich selbst vergißt, der findet, wer vergibt, dem wird vergeben, und wer da stirbt, der erwacht zum Ewigen Leben.

 Franz von Assisi

Ach könnte nur dein Herz zu einer Krippe werden, Gott würde noch einmal ein Kind auf dieser Erden.

Angelus Silesius