Das Glück gehört denen, die sich selbst genügen. Denn alle äußeren Quellen des Glückes und Genusses sind ihrer Natur nach höchst unsicher, misslich, vergänglich und dem Zufall unterworfen.

Schopenhauer

Recht, als wolle es ihn mit der Nase darauf stoßen, hatte sein Glück ihm diese prächtige Figur in den Weg gestellt, dass er sich an sie halte. Aber der Mensch ist zu nichts schwerer zu bringen als zu seinem Glück.

Hermann Hesse

Der Mensch hat seine Bestimmung, sie lenkt seine Gedanken, Handlungen und Worte. Nicht genug damit, lenkt sie auch seine Schritte zum Ort seines Aufenthaltes, ob er nun zustimmt oder nicht.

Khalil Gibran

Sein Erbarmen hört niemals auf; er schenkt es allen, die ihn ehren, von einer Generation zur anderen.

Lukas 1.50