Ein Geist im Zustand der Schöpfung

 

Meditation ist das Entleeren des Geistes von allen Dingen, die der Geist sich zusammengefügt hat. Wenn Sie das tun - vielleicht tun Sie es nicht, aber das spielt keine Rolle, hören Sie einfach  zu -, und Sie werden feststellen, dass eine außergewöhnliche Weite  im Geist herrscht, und diese Weite ist Freiheit.

 

Sie müssen also von Anfang an nach Freiheit verlangen und nicht einfach warten und hoffen, dass Sie sie am Ende haben werden. Sie müssen die Bedeutung der Freiheit in Ihrer Arbeit, in Ihren Beziehungen, in allem was Sie tun, aufspüren. Dann werden Sie feststellen, dass Meditation Schöpfung ist.

 

Schöpfung ist ein Wort, dass wir alle so voreilig, so leichtfertig benutzen. Ein Maler trägt ein paar Farben auf die Leinwand auf und gerät darüber in völlige Begeisterung. Es ist seine Erfüllung, das Mittel, durch das er sich ausdrückt. Es ist sein Markt, auf dem er zu Geld oder Ansehen kommt - und das nennt er "Schöpfung"!

 

Jeder Schriftsteller "kreiert",  und es gibt Seminare für "kreatives" Schreiben, aber nichts von all dem hat etwas mit Schöpfung zu tun. Es sind nur die konditionierten Reaktionen eines Geistes, der in einer bestimmten Gesellschaft lebt.

 

Die Schöpfung, von der ich spreche, ist etwas völlig anderes. Ich spreche von einem Geist, der sich im Zustand der Schöpfung befindet . Er kann diesen Zustand  ausdrücken oder auch nicht. Sich selbst auszudrücken  hat einen sehr geringen Wert. Dieser Zustand der Schöpfung hat keine Ursache, und ein Geist, der sich in diesem Zustand befindet, ist in jedem Augenblick dabei, zu sterben und zu leben und zu lieben und zu sein. All das ist Meditation.

 

 

Sofort  das  Fundament  legen

 

Ein stiller Geist ist nicht auf der Suche nach irgendwelchen Erfahrungen. Und wenn er nicht auf der Suche und daher vollkommen still ist, ohne eine Regung aus der Vergangenheit und daher frei vom Bekannten, dann werden Sie feststellen, wenn Sie soweit gegangen sind, dass es da eine Bewegung aus dem Unbekannten gibt, die nicht wieder erkannt wird, die nicht interpretiert und nicht in Worte gefasst werden kann - dann werden Sie feststellen, dass da eine Bewegung ist, die aus dem Unermesslichen stammt.

 

Diese Bewegung kommt aus dem Zeitlosen, weil es in ihr weder Zeit noch Raum gibt, und auch nichts, was man erfahren, gewinnen oder erreichen könnte. Ein solcher Geist weiß, was Schöpfung ist - nicht die Schöpfung des Malers, Schriftstellers, Dichter, sondern jene Schöpfung, die kein Motiv hat, sich nicht im Äußeren ausdrückt.

 

Diese Schöpfung ist Liebe und Tod.

 

Dieses ganze Geschehen vom Anfang bis zum Ende ist der Weg der Meditation.

 

Ein Mensch, der meditieren will, muss sich selbst verstehen!

 

Wie sehr Sie sich auch bemühen, Sie können nur soweit gehen, wie Ihre eigene Vorstellung reicht, und Ihre eigene Vorstellung reicht nicht weit, sie ist sehr nah und bringt Sie nirgendwo hin.

 

Meditation ist ein Prozess, bei dem das Fundament unmittelbar, sofort gelegt wird und der - ganz natürlich und mühelos - diesen Zustand der Stille bewirkt. Und nur dann existiert ein Geist, der über die Zeit, über die Erfahrungen und über das Wissen hinausgeht.