Ich liebe dich, mein Bruder, wer immer du auch seiest - ob du in einer Kirche betest, in einem Tempel kniest oder in einer Moschee Gott verehrst. Du und ich, wir sind beide Kinder eines Glaubens. Die mannigfaltigen Pfade der Religion entsprechen den Fingern der einen liebenden Hand des einen höchsten Wesens. Diese Hand streckt sich nach allen aus, bietet allen die Vollendung des Geistes an und ist begierig, alle zu umschließen.

Khalil Gibran

Beschwerlich ist jeder Pfad, der aufwärts führt. Die Vorsehung will es so, dass wir die Höhepunkte der Erde wie des menschlichen Daseins nur unter Hindernissen und langen Mühen erreichen können.

Josef Elfös

Die Gnade Gottes sucht auch heute  mehr denn je, nach reinen und würdigen Gefäßen für ihr Licht und für ihre Heilkraft. Lasse du dein Herz durch die Macht des Gebetes zu einem solchen Gefäß werden.

H.K. Iranschähr

Die Ironie will es so, dass wir dann, wenn wir das Objekt unserer Wünsche erlangt haben, immer noch nicht zufrieden sind. Auf diese Weise nimmt die Begierde nie ein Ende und ist eine ständige Quelle der Schwierigkeiten. Das einzige Gegenmittel ist die Genügsamkeit.

Dalai Lama

Wir müssen von ganzem Herzen alles, was uns trifft, willkommen heißen, wir dürfen auch innerlich nicht murren, ja uns nicht einmal wundern.

Mark Aurel

Die Heilung, Einkehr, Besinnung und Wiedergeburt eines Volkes vollzieht sich nicht an der Oberfläche, und nicht in den Massen, sondern geht still und verborgen in jedem Einzelnen vor sich.

Hermann Hesse

Ich bin der Weg - der in die Freiheit führt. Ich bin die Wahrheit - die du schauen wirst. Ich bin das Leben - das Gott dir zugedacht hat. Geh nach Hause, zum Vater - durch mich.

Jesus Christus

Lass dich nicht abstoßen von der Verderbtheit der Welt; die Welt ist eine verwundete Giftschlange, die sich ihrer vorbestimmten Häutung und Vollkommenheit entgegenwindet. Warte geduldig, denn es handelt sich um einen göttlichen Wettkampf; und aus dieser Niedrigkeit wird Gott auftauchen, leuchtend und triumphierend. 

Regierungen, Gesellschaften, Könige, Polizei, Institutionen, Kirchen, Gesetze, Sitten und Armeen sind zeitbedingte Notwendigkeiten, die uns für ein paar Jahrhunderte auferlegt worden sind, weil Gott Sein Angesicht vor uns verhüllt hat. Wenn Es wieder in all Seiner Wahrheit und Schönheit erscheint, werden sie in diesem Lichte verschwinden.

Sri Aurobindo

Den Frieden lasse ich euch, sagt Christus. Meinen Frieden gebe ich euch. Nicht gebe ich, wie die Welt gibt. Euer Herz erschrecke und fürchte sich nicht.

aus der Bibel

Und die Welt vergeht mit ihrer Lust; wer aber den Willen Gottes tut, der bleibt in Ewigkeit.

1. Johannes 2,17

Niemals darf dein Herz verzagen, niemals bist du ganz allein. Dieses muss zu allen Tagen, deines Kampfes Rüstzeug sein. Auch in deinen trübsten Stunden lenkt der Herrgott dein Geschick, wenn du nur mit IHM verbunden, kehrst du stets zu IHM zurück!

Ephides

Es ist nicht wichtig, was du auf Erden arbeitest. Wichtig allein ist,  dass du deine Arbeit mit ganzem Herzen, mit ganzer Kraft und mit ganzer Seele verrichtest. Bitte auch um Weisheit, dass du immer das Rechte tust, und bitte um Mut, dass du auf deinem Pfad nicht verzagst.

White Eagle

Die Zukunft hat viele Namen: Für die Schwachen ist sie das Unerreichbare, für die Furchtsamen das Unbekannte, für die Mutigen die Chance!

Victor Hugo

In den Augenblicken, wo wir unser Bestes tun, arbeiten wie nicht. Arbeit ist nur ein Mittel zu diesen Augenblicken.

Friedrich Nietzsche

Was aber ist Pflicht? Die Forderung des Tages.

Goethe

Ist das Leben arm? Ist nicht vielmehr deine Hand zu klein, sind deine Augenlinsen nicht zu trübe? Du bist es, der wachsen muss.

Dag Hammarskjöld

NACH OBEN